Lichttherapie

Uns stehen in der Praxis 4 Lichtsysteme zur Behandlung von Hautkrankheiten zur Verfügung:

UVA:
Die UVA-Kabine ist ein Gerät der neuesten Generation. Die Behandlung erfolgt computergesteuert. Die UVA-Bestrahlung kann als systemische PUVA-, als Balneophototherapie oder als lokale Photochemotherapie durchgeführt werden. Hierzu wird eine photosensibilisierende („Licht-empfindlich-machende) Substanz entweder als Tablette eingenommen, durch ein Bad appliziert oder als Creme aufgetragen. Anschließend wird bestrahlt. Wir setzen diese Behandlungsform hauptsächlich bei der Psoriasis und bei kutanen T-Zell-Lymphomen ein.
In Kombination mit UVB kann die UVA-Therapie z.B. bei der atopischen Dermatitis, bei schwerem Juckreiz und bei einer polymorhen Lichtdermatose („Sonnenunverträglichkeit) eingesetzt werden.

UVB-311:
Die Therapie mit dieser Wellenlänge hat sich besonders gut bei der Psoriasis bewährt. Kann aber auch bei anderen Erkrankungen eingesetzt werden.
Die Behandlung erfolgt in einer hochmodernen, computergesteuerten Kabine.

UVA-1:
Dies ist eine Schmalspektrum UVA-Kabine, welche nur an wenigen Zentren eingesetzt wird. Besonders gute Wirksamkeit hat die UVA-1-Therapie bei schwerer atopischer Dermatitis, Lichen sclerosus et atrophicans, Morphea (Chronisch entzündliche Bindegewebserkrankung) und bei einer Graft versus host disease (Transplantat gegen Wirtreaktion) nach Knochenmark-Transplantation.

Teilbestrahlung (UVA):
Häufig treten Hauterkrankungen nur lokalisiert auf, wie z.B. Hand- und Fußekzeme. Eine Bestrahlung der gesamten Haut ist nicht notwendig. Es bietet sich dann eine Teilbestrahlung an.

UVA/ UVB- 311
Teilbestrahlung
UVA-1