Photodynamische Therapie (PDT)

Die PDT ist zugelassen zur Therapie von Hautkrebsvorstufen wie aktinischen Keratosen oder einem  Morbus Bowen sowie zur Behandlung von oberflächlichen und nodulären Basalzellkarzinomen.
Hierbei wird ein Sensibilisator (Delta- Aminolävulinsäure/5- ALA oder Metvix®) auf die betroffene Stelle aufgetragen und licht- und luftdicht abgedeckt. Dieser Sensibilisator lagert sich besonders stark in den erkrankten Zellen an.
Nach 3 Stunden Einwirkzeit wird die betroffenen Stelle mit rotem Licht beleuchtet. Durch die Bestrahlung werden reaktive Sauerstoffmoleküle (Singulett-Sauerstoff) freigesetzt, die das erkrankte Gewebe zerstören. Je nach Indikation wird die Behandlung nach einer Woche wiederholt.
Der wesentliche Vorteil dieser Behandlung ist, dass selektiv kranke Zellen zerstört werden, gesunde Haut weitestgehend geschont wird und zumeist narbenlos abheilt.
Unter der Therapie hat der Patient häufig stärkere Schmerzen, welche sich als Brennen oder Stechen äußern können. Zur Unterdrückung dieser Schmerzen setzten wir ein Kaltluftgerät ein (Cryo 6 Derma Fa. Zimmer). Durch Kühlung der Haut mit - 30 Grad kalter Luft kommt es zu einer deutlichen Reduktion der Schmerzen.


PDT